Mai 2011: Aus eins mach zwei (Straubinger-Tagblatt)

Designer-Dirndl,
Dirndl wechsel dich oder aus eins mach zwei. Das hat sich Designerin Antonie Freundorfer zum Prinzip gemacht. Das sogenannte Wechsellatzdirndl lässt sich dank austauschbarem Latz und zweiter Schürze mit wenigen Handgriffen in ein Dirndl ganz anderen Charakters verwandeln.  Sie hat sich für ihre jüngste Kreation ein Gebrauchsmuster schützen lassen und kann damit Nachahmer für die nächsten zehn Jahre in Deutschland und Österreich in die Schranken weisen.
 
Die langjährige Straubingerin denkt nicht nur elf Tage im Jahr ans Volksfest, sondern 365 Tage. Ihr beruflicher Lebensinhalt: Sie entwirft und schneidert Dirndl, die längst nicht nur auf Volksfesten und längst nicht nur in Bayern getragen werden.

 

Das Internet macht es zwischenzeitlich möglich, dass Antonie Freundorfer sogar für Dirndl-Fans in Australien maßschneidert. Letztes Jahr ergatterte sie ihren ersten Auftrag nach Übersee. Ein Großteil ihrer Kunden stammt allerdings aus Deutschland - Münchnerinnen sind ganz heiß auf niederbayerische Dirndl -, Österreich und Schweiz.

Aufwändige Brautdirndl stehen hoch im Kurs, erzählt sie. Auch ihre jüngste Kreation stößt auf Gegenliebe, das Wechsellatzdirndl. Die Idee dazu kam ihr, als sie im letzten Jahr ein „König-Ludwig-Dirndl" entwarf, mit dem Konterfei des Märchenkönigs auf dem Latz. Zum abknöpfbaren Latz war es dann nur noch ein kleiner Schritt. Eine Knopflochnähmaschine machte die Neukreation auch technisch perfekt. Statt Knöpfen könnte man auch Reißverschluss oder Miederhaken einsetzen, sagt sie, gibt aber doch den Knöpfen den Vorzug. So viel Tradition muss sein. So lässt sich nicht nur die Optik des Dirndls mit einem Handgriff verändern. Das Ganze hat einen angenehmen Nebeneffekt: Durch einfaches Versetzen der Knöpfe könne man sich getrost ein paar Pfunde hin oder her leisten und das Dirndl passe immer noch, schmunzelt sie.

 

Ehe sie ihre Neukreation öffentlichkeitswirksam mit Schauspielerin Doreen Dietl, Trixi aus der bayerischen Erfolgsserie "Dahoam is dahoam" bewarb, ließ sie sie als Gebrauchsmuster schützen. Die ganze Prozedur nahm unterm Strich einige Monate in Anspruch, erzählt sie, selber verwundert über den Aufwand. Ohne Patent-Anwalt hätte sie das nicht ohne Schlupfloch für die hellwache Konkurrenz hingekriegt, ist sie sicher. Da war es viel einfacher, Doreen Dietl zu gewinnen. Beim Stichwort Straubing, wo sie vor ihrer Schauspielkarriere einige Jahre wohnte und arbeitete, kamen ihr ausschließlich positive Erinnerungen in den Sinn und sie stand gerne im Wechsellatzdirndl Modell.

 

Und der Dirndltrend 2011? Hirsche sind in, verrät Antonie Freundorfer. Klein als Stoffmuster oder ganz plakativ. Man wird's sehen, spätestens auf dem Volksfest.

 

 

Lesen Sie hier den veröffentlichen Zeitungsartikel aus dem Straubinger Tagblatt