Februar 2012: Antonie Freundorfers Kreation in Reiseführer (Straubinger Tagblatt)

Designer-Dirndl,Exklusives Designer-Dirndl mit Motiv König-Ludwig

Ihr Wechsellatzdirndl hat sich Designerin Antonie Freundorfer im letzten Jahr als Gebrauchsmuster schützen lassen. Damit kann die langjährige Straubingerin, die ihr Atelier jetzt im Landkreis hat, Design-Piraten in Deutschland und Österreich die nächsten zehn Jahre in die Schranken weisen. Vorläufer zu diesem innovativen variablen Dirndlschnitt war ein König-Ludwig-Dirndl mit dem Konterfei des Märchenkönigs in der populären Darstellung des deutschen Malers Karl Theodor von Piloty als Motiv auf dem Latz und mit viel Liebe zum Detail gestaltet.
 
Jetzt fand dieses König-Ludwig-Dirndl, ein Unikat, Einzug in die druckfrische Neuauflage des Reiseführers „Bayern auf den Spuren von König Ludwig II" von Cornelia Ziegler aus der Reihe „Reise Knowhow". Die Autorin war auf Antonie Freundorfers Kreation aufmerksam geworden, die perfekt zu ihrem Thema passte. Sie erklärt im Glossar ihres Reiseführers ganz nebenbei, was man unter einem Dirndl versteht. Mit Dirndl bezeichne man „in Bayern und Österreich ein junges Mädchen und das Gewand, das es trägt. Das Kleid mit seinem engen, rund oder eckig ausgeschnittenen Miederoberteil mit Bluse darunter und weitem Rock und Schürze wurde zu Ludwigs Zeit nur von Dienstboten getragen".

 

Diese Zeiten sind längst vorbei. Dirndl sind modern, in Straubing vor allem während elf Tagen im August. Antonie Freundorfer hat aber nicht nur zu Gäubodenvolksfest und Oktoberfest Hochsaison. Seit fünf Jahren schneidert sie Brautdirndl nach Maß - ein Paar hat ihr gerade ein Foto von der Hochzeit in Dirndl und Lederhose am exotischen Palmenstrand geschickt - und hat inzwischen dank Internet Dirndl-Kundinnen in aller Welt, die entferntesten sogar in Australien. Ihr Faible für die Tracht entdeckte sie, weil sie früher ständig Dirndl und Lederhosen von der Stange änderte.

 

Ihr Credo: Jeder Frau steht ein Dirndl und selbst wenn frau keine Modelmaße hat - und wer hat die schon - lasse sich eines vorteilhaft auf den Leib schneidern. Ein Herz mit einem A ist neuerdings ihr ebenfalls geschütztes Design-Label. Sie hat schon Ideen für weitere Accessoires aus ihrem Atelier.

Lesen Sie hier den veröffentlichen Zeitungsartikel aus dem Straubinger Tagblatt